2 / 581-582

BROMBEERE
Rubus -Rosaceae


VON BROMBEEREN

    Die Brombeeren seyn jederman wolbekandt/ haben ein langlechte Wurtzel mit etlichen Zaseln behencket/ auss welcher unnd schwancke stenglein wachsen/ fast zwo oder drey Ehlen hoch/ welche als widerumb untersich begehren/ mit viel stachlechten Dörnern besetzt: An den Räben wachsen Blumen so erst rothlecht seyn/ darnach werden sie weiss/ [mit fünff Blettern besetzet] nach welchen die Frucht erfolget/ so zum ersten grün ist/ endlich aber ausswendig schwartz jnnwendig voll rothes Saffts/ den Maulbeeren an der Gestalt fast gleich: An kleinen Nebenstielen wachsen drey Bletter/ auff einer Seiten weiss/ auff der ander aber schwartz.
    Sie wachsen allenthalben umb die Hecken/ sie blühen im Anfang dess Sommers: Aber die Beere werden fast am Ende des Sommers zeitig.

Von den Namen
    Brombeer [oder gemeine Bremen] heissen Lateinisch RUBUS.

Jnnerlicher Gebrauch
    DODONAEUS schreibet/ dass die zeitige Beern dem Magen ein angenehme Speiss seyen/ dann sie ziehen etwas zusammen/ [derohalben alle diejenigen/ so die Speiss nicht behalten können/ und stetig erbrechen/ ist die Frucht gessen fast nützlich. So man diese Beer nicht haben kan/ soll man die jungen Schösslein in Wasser sieden und trincken:] Aber GALENUS meldet auch/ wann man jhrer zu viel esse/ so beschweren sie das Haupt/ unnd machen dasselbige kranck.
    Wann die Weiber die unzeitige Beer in Wegrichwasser sieden und darvon trincken/ so stopffen sie die Mutter und seyn gut wider die ubrige Flüss derselben.
    GALENUS sagt/ dass die Wurtzeln der Brombeeren etwas dünner oder subtiler Substantz seyen/ und können derohalben nützlich gebraucht werden wider den Stein. Wie solches auch PLINIUS bezeuget/ dass es gar eine gewisse Hülff sey/ unnd treibe auch den Harn fort/ man kan aber die Wurtzel in Wein sieden unnd darvon trincken [oder gepülvert eyngeben.]
    In summa es werden die Beern/ die Blumen/ das Kraut unnd die Wurtzel nützlich gebrauchet wieder alles unmässiges Fliessen der jnnerlichen unnd eusserlichen Gliedtmassen/ als da seyn Bauchflüss/ rothe Ruhr/ Blutspeyen/ Nasenbluten/ unmässige Zeiten der Weiber/ Gonorrhaea unnd was dergleichen mehr seyn.

Eusserlicher Gebrauch
    PLINIUS schreibt/ dass unter den zusammenziehenden Artzneyen kaum ein anders kräfftiger sey/ als eben diese Brombeer/ mit jren Blettern unnd Wurtzel/ und vermeldet/ wann man die Beer unnd Wurtzeln [oder das Laub/ oder die neuwe Schösslein] in Wein siede biss auff das dritte theil/ und den Mundt darmit aussspühle/ seyn sie gut wider die Mundtfäule/ und andere Geschwer desselbigen/ wie auch die Geschwer dess Halss/ sonderlich wann man Honig darzu thut/ alsdann reyniget es und heylet auch zu. [Dienet den Balbierern wol/ fliessende Geschwer und Grinde dess Haupts/ Angesichts/ und der heimlichen Orten/ offt damit zu waschen.]

Von dem Brombeersafft

    Auss den jungen Schösslingen/ den Räben und jungen Blettern/ wie auch auss den Beern/ so sie noch nit gantz zeitig worden/ prest man einen Safft/ welchen man darnach an der Sonnen trücknet/ dass er ein Honigdicke überkommet.
    Dieser Safft stillet unnd stopffet mit Gewalt allerley Flüss/ als da seyn die rote Ruhr/ Durchlauffen dess Magens/ die Leberflüss/ unmässige Zeiten der Weiber/ Hauptflüss/ Blutspeyen/ Entfliessen dess manlichen Samens und dergleichen mehr.
    Dieser Safft mit Baumwollen auff den Hindern gelegt/ stopfft die gülden Adern.
    DIOSCORIDES schreibt/ wann man die Bletter in Laugen siede und das Haupt darmit wasche/ mache es schwartz Haar.